Eine Website mit WordPress aufzubauen und dabei keine Plugins zu nutzen – ich behaupte das ist unmöglich! WordPress Plugins sind kleine Helferlein und das in vieler Hinsicht: schnellere Ladezeiten, sichere Website, nutzerfreundliche Website. Plugins sind also fast schon das Herzstück einer jeden WordPress Website und da dieses Thema so wichtig ist, bekommst du in diesem Artikel alle grundlegenden Informationen zu WordPress Plugins.

Ohne WordPress Plugins wird es schwer!

WordPress ist eines der beliebtesten CMS Systeme und wird nicht nur von privaten Nutzern verwendet, sondern auch namenhafte Firmen setzen auf WordPress. WordPress ist kostenlos, einfach zu bedienen und hat einen enormen Funktionsumfang. Wenn du WordPress installierst, wirst du allerdings schnell merken, dass du nur über eine Art Basisversion verfügst. Du kannst zwar ohne Probleme Artikel und Beiträge verfassen und diese auch mit Bildern ausstatten, aber sehr wichtige Funktionen sind ohne Plugins einfach nicht vorhanden.

Ohne ein Kontaktformular kann dich dein potentieller Kunde nicht erreichen. Vielleicht hast du auch die tollste und schönste Website erstellt und bietest evtl. das genialste Produkt an, aber was bringt es dir, wenn man deine Website nicht finden kann? Um es nochmal auf den Punkt zu bringen: ohne WordPress Plugins fehlen dir wichtige Funktionen!

Was macht ein WordPress Plugin?

Nun ist es so, dass ein Plugin in den WordPress Code integriert wird und deine Website dadurch über eine weitere Funktion verfügt, die sie vorher eben nicht hatte. Für dich hat das den Vorteil, dass deine Website für deine Besucher innteressanter bzw. ansprechender wirkt.

Sicherlich hast du dich jetzt gefragt, okay aber welche Funktionen genau bieten mir jetzt WordPress Plugins? Hier möchte ich dir mal ein paar Beispiele dafür geben, was alles mit Plugins möglich ist bzw. ohne Plugins gar nicht möglich wäre:

  • Kontaktformular, damit dich dein Kunde direkt kontaktieren kann
  • Suchmaschinenoptimierung, damit deine Website und deine Produkte/Dienstleistung gefunden wird
  • Shop-System, um deine Produkte verkaufen zu können
  • Datensicherung deiner Website, um deine Website regelmäßig zu sichern
  • Optische Anpassungen, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern
  • Verbesserung von Ladezeiten, damit deine Website schneller geladen wird

Und woher bekomme ich jetzt diese Plugins?

Nun hast du kennengelernt, was alles mit Plugins möglich ist. Sicherlich wirst du jetzt wissen wollen, woher du die Plugins nun bekommst.Ganz einfach, über die WordPress Datenbank (https://wordpress.org/plugins/) bekommst du aktuell mehr als 55.000 Plugins, kostenlos! Das ist aber noch nicht alles…

Wordpress Plugins: Der Leitfaden für alle Einsteiger und Anfänger, inkl. Plugin Empfehlungen 8

Premium Plugins

Es gibt neben kostenlosen WordPress Plugins, noch sogenannte Premium Plugins, die aber etwas Geld kosten. In der Regel ist es so, dass es von diesen sogenannten Premium Plugins auch kostenlose Varianten gibt, mit einer etwas abgespeckten Funktionsweise. So kannst du das Plugin kennenlernen und die Funktionen erstmal testen. Bist du zufrieden und willst mehr, dann kaufst du dir einfach die Premium Version.

Der Vorteil dieser Plugins liegt daran, dass dir oftmals ein persönlicher Support zur Verfügung steht und diese Plugins auch konsequent weiterentwickelt werden.

Weitere Quellen für WordPress Plugins

Über die WordPress Datenbank bekommst du kostenlose Plugins. Premium Plugins bekommst du entweder bei den Entwicklern selbst, oder aber in offiziellen Verzeichnissen, worüber du das Plugin direkt erwerben kannst. Hier mal eine Auflistung der Verzeichnisse:

Wie oben bereits beschrieben, von fast allen Premium Plugins gibt es auch abgespeckte, kostenlose Versionen. Diese findest du in der offiziellen WordPress Datenbank.

Wie installiere ich WordPress Plugins?

Um ein WordPress Plugin zu installieren, gibt es verschiedene Varianten. Die wohl gängisten Varianten sind wohl 1 und 2, der Vollständigkeit, bekommst du aber alle Varianten erklärt.

1. Variante: WordPress Bibliothek

Der wohl einfachste Weg ein WordPress Plugin zu installieren ist über die Bibliothek. Dazu gehst du einfach im Dashboard auf den Reiter Plugins und wählst Installieren aus. Danach landest du in der Bibliothek, darin findest du sämtliche Plugins in der WordPress Datenbank.

Nachdem du dir das gewünschte Plugin ausgesucht hast, klickst auf den Button Jetzt installieren. Danach wird das Plugin installiert und im letzten Schritt, musst du dieses Plugin nur noch Aktivieren.

Wordpress Plugins: Der Leitfaden für alle Einsteiger und Anfänger, inkl. Plugin Empfehlungen 9

2. Variante: über das Dashboard hochladen

Im Dashboard hast du im gleichen Reiter, also unter Plugins » installieren, die Möglichkeit auch ein Plugin hochzuladen. Weiter oben in der Übersicht findest du einen blauen Button mit der Aufschrift Plugin hochladen.

Wenn du daraufklickst, kannst du deinen PC nach dem Plugin durchsuchen und es im *zip Format hochladen. Das Plugin wird dabei automatisch auf deinen FTP Server hochgeladen und befindet sich dann auch schon im richtigen Ordner.

Überlicherweise nutzt du diese Art und Weise Plugins zu installieren, wenn es sich um Plugins handelt die nicht in der WordPress Datenbank verfügbar sind, also beispielsweise Premium Plugins.

Wordpress Plugins: Der Leitfaden für alle Einsteiger und Anfänger, inkl. Plugin Empfehlungen 10

3. Variante: via FTP hochladen

Diese Möglichkeit ähnelt der zweiten Variante. Nur lädst du dazu die entpackte *zip Datei direkt via FTP auf deinen Server hoch, üblicherweise in das Verzeichnis wp-content » plugins

Wie aktualisiere ich WordPress Plugins?

Seriöse Entwickler stellen regelmäßige Updates zur Verfügung. Das ist auch wichtig, denn schließlich soll die Funktionalität auch aufrecht erhalten werden. Deshalb ist es für dich auch wichtig, dass du regelmäßig überprüfst, ob Updates zur Verfügung stehen und diese auch aktualisierst.

Dazu loggst du dich in dein Dashboard ein, links im Reiter findest du unter dem Punkt Plugins, hin und wieder eine Zahl in einem orangenen Kreis. Diese Zahl sagt dir, wieviele Updates zur Verfügung stehen. Nachdem du auf den Reiter Plugins klickst, siehst du eine Übersicht all der Plugins die du installierst hast und du siehst, die Verfügbaren Aktualisierungen. Nun kannst du relevante Plugins nach und nach aktualisieren.

Wordpress Plugins: Der Leitfaden für alle Einsteiger und Anfänger, inkl. Plugin Empfehlungen 11

Auswirkung von WordPress Plugins auf die Sicherheit?

Auch wenn du bisher nur positives über Plugins gelesen hast, Plugins stellen für WordPress ein Sicherheitsrisiko dar. Hin und wieder wird es eine Sicherheitslücke geben, wodurch deine Website angreifbar wird. Aber keine Sorge, wenn du die nachfolgenden drei Tipps befolgst, minimierst du das Risiko schon enorm.

1. Installiere nur das was du brauchst

Nutze nur die Plugins die du auch wirklich benötigst. Natürlich wirst du zu Beginn vieles ausprobieren wollen: Ist das Kontaktformular von Plugin 1 besser als das von Plugin 2? Das muss getestet werden und schon hat man zwei Plugins zum Kontaktformular installiert. Natürlich wirst du aber nur ein Kontaktformular nutzen und genau deshalb solltest du das andere auch löschen und nicht nur deaktivieren. Überprüfe bitte auch regelmäßig deine Plugins. Gibt es welche die du evtl. nicht mehr brauchst? Falls ja, dann lösche diese wieder.

2. Installiere nur von seriösen Entwicklern

In der WordPress Bibliothek gibt es weit mehr als 55.000 kostenlose Plugins – da sollte doch für jeden etwas dabei sein. Als WordPress Einsteiger tut man sich da sicherlich schwer, das richtige zu finden, denn schließlich beeinflußen schlecht programmierte WordPress Plugins auch die Performance der Website – zum negativen. Achte in erster Linie darauf, dass du Plugins nur von seriösen Quellen installierst, das erkennst du

  • an der Anzahl der Downloads: Bei nur wenigen hundert Downloads hätte ich Bedenken
  • an der Anzahl der Bewertungen: ein paar Tausend Bewertungen lassen sich nicht so einfach faken
  • wann das Plugin zuletzt aktualisiert wurde: ein Plugin was 5 Jahre lang nicht aktualisiert wurde ist mit deiner WordPress Version evtl. nicht kompatibel
Wordpress Plugins: Der Leitfaden für alle Einsteiger und Anfänger, inkl. Plugin Empfehlungen 12

3. Aktualisiere deine Plugins regelmäßig

Wie schon oben geschrieben, ein Plugin was seit Jahren nicht aktualisiert wurde, würde ich erst gar nicht installieren. Plugins von seriösen Entwicklern werden stets aktuell gehalten, um Sicherheitslücken zu schließen. Schaue also regelmäßig nach, ob Aktualisierungen verfügbar sind und aktualisiere diese Plugins. Denn nur durch ein regelmäßiges Update, kann der Funktionsumfang gewährleistet werden.

Wordpress Plugins: Der Leitfaden für alle Einsteiger und Anfänger, inkl. Plugin Empfehlungen 13

Plugin Empfehlungen

Eine WordPress Website ohne Plugins ist für mich persönlich nahezu unvollstellbar. Deshalb möchte ich dir mal einige Plugins vorstellen, die ich sehr gerne nutze und absolut weiterempfehlen kann. Diese Plugins nutze ich nicht nur auf meinen persönlichen Websiten, sondern verwendet diese auch gerne bei Kundenprojekten.

Natürlich gibt es sehr spezielle Plugins, die sicherlich nicht jeder benötigt, aber es gibt auch Plugins, die dürfen auf keiner WordPress Website fehlen. Deshalb stelle ich dir hier einige Plugins hinsichlich Suchmaschinenoptimierung, Datenschutz, Datensicherheit und Performance vor, die du dir ansehen solltest.

Yoast SEO
Das absolute Standard Plugin, wenn du Suchmaschinenoptimierung betreiben willst. Es ist einfach zu bedienen und bringt alle nötigen Funktionen mit sich, um optimal und effektiv SEO zu betreiben.

WP Super Cache
Ein Plugin das für schnellere Ladezeiten deiner Website sorgt, da einmal erzeugt Seiten zwischengespeichert werden. Nicht nur google, sondern auch deine Besucher werden dir die schnelleren Ladezeiten danken.

Updraftplus
Mein Lieblingsplugin wenn es um Datensicherung geht. Dieses Plugin sichert meine Website und meine Datenbank automatisch und schickt mir die Sicherung per E-Mail zu, läd es auf meinen FTP Server oder sichert es auf einem cloud-Dienst.

WP Sweep
Mit diesem kleinen Plugin wird deine Datenbank bereinigt, was ebenfalls zu besseren Ladezeiten führt. Spam-Kommentare, Revisionen, Entwürfe werden dabei entsorgt.

Shariff Wrapper
Du möchtest Social Media Buttons auf deine Website einbinden? Diese sollen DSGVO konform sein? Dann ist dieses Plugin ein absolutes Muss!

Fazit

Plugins sind für Webdesigner oder Anfänger ein echter Segen, noch nie war es so einfach mit nur wenigen Klicks den Funktionsumfang einer Website zu vergrößern. Mit den richtigen Plugins hat man somit nicht nur eine Website die DSGVO konform ist, sondern eine Website, die für den Besucher ansprechender und interessanter wirkt.

Durch diesen Artikel solltest du nun einen guten Überblick über Worpress Plugins bekommen haben, welche Funktion sie erfüllen, wie man sie installiert und aktualisiert.

Wordpress Plugins: Der Leitfaden für alle Einsteiger und Anfänger, inkl. Plugin Empfehlungen 14

Servus, hier schreibt Hiacynta!

Inhalte zu vermitteln und verständlich zu erklären – das ist genau mein Ding. Deshalb möchte ich dies mit einer meiner Leidenschaften verbinden, nämlich dem Aufbau von Websites. 

Ich helfe dir dabei, wie du eine Website eigenständig gestaltest und wie du sie pflegst und das ganz einfach schnell und mit ganz viel Spaß!